Wege zur Schuldenfreiheit.

Vergleich

Sie sind nicht in der Lage Ihre Schulden sofort zu zahlen und brauchen mehr Luft? Ich helfe Ihnen mit Ihren Gläubigern realistische Ratenzahlungen zu vereinbaren, um eine Insolvenz zu vermeiden.

schnell • bundesweit • zu Pauschalgebühren • kostenfrei mit Beratungshilfe

Restschuldbefreiung

Sie können den angehäuften Schuldenberg nicht alleine bewältigen? Ich helfe Ihnen über ein Insolvenzverfahren durch die Erteilung der Restschuldbefreiung wieder schuldenfrei zu werden.

schnell • bundesweit • zu Pauschalgebühren • kostenfrei mit Beratungshilfe

Schuldner- und Insolvenzberatung

Ich führe seit Juni 2003 bundesweit für meine Mandanten Schuldnerberatungen und Insolvenzberatungen durch.

Ich liebe es mit Menschen zu arbeiten, die Ihr Leben selbst gestalten und wieder in den Griff bekommen möchten. Für meine Mandanten habe ich ein Beratungskonzept erstellt, mit dem auch Sie in nur 3 Schritten innerhalb von 8 Wochen Ihre finanzielle Situation komplett neu ordnen können.

Gemeinsam verfolgen wir ein Ziel: Endlich wieder schuldenfrei und sorgenfrei zu leben.

Machen Sie das Jahr 2017 zu Ihrem persönlichen Neuanfang. Lassen Sie es nicht länger zu, dass Ihr Leben durch Ihre Schulden dominiert wird. Gestalten Sie Ihre Zukunft selbst und befreien Sie sich von Ihren Schulden.

Ich freue mich, Sie auf diesem Weg zu begleiten.

Das Beratungskonzept

3 Schritte

8 Wochen

1 Ziel: Schuldenfrei!

Starten Sie jetzt. Es ist nie zu spät.

1. Woche

Entschließen Sie sich Ihr Leben zu verändern und Ihre Schulden wieder in den Griff zu bekommen.

Schicken Sie uns eine Anfrage über unser Kontaktformular oder vereinbaren Sie mit meinem Büro einen Erstberatungstermin.

Für den Erstberatungstermin stellen Sie bitte alle Gläubigerunterlagen zusammen und Ihre aktuellen Einkommensnachweise.

In dem Erstberatungstermin besprechen wir persönlich Ihre aktuelle Situation. Ich entwickle für Sie ein Entschuldungskonzept durch das Sie wieder schuldenfrei werden – mit oder ohne Insolvenzverfahren.

Starten Sie jetzt. Es ist nie zu spät.

2.-6. Woche

Meine Mitarbeiterin und ich arbeiten Ihre Gläubigerunterlagen auf. Wir stimmen mit Ihnen unsere Aufstellung ab und beginnen mit der Umsetzung des Entschuldungskonzeptes.

Ich führe mit Ihren Gläubigern Vergleichsverhandlungen, mit dem Ziel für Sie tragbare Ratenzahlungen oder gegen Zahlung eines Einmalbetrages einen sofortigen Schuldenerlass zu vereinbaren.

Ich übernehme für Sie die komplette Korrespondenz und Verhandlungsführung mit Ihren Gläubigern.

7.-8. Woche

Wir dokumentieren schriftlich den Vergleichsabschluss und überwachen die Erfüllung der Vergleichsvereinbarungen.

Wenn die Vereinbarung von tragbaren Ratenzahlungen oder ein sofortiger Schuldenerlass gegen eine Einmalzahlung nicht möglich war, bereiten wir für Sie einen Insolvenzantrag vor und reichen den Antrag für Sie beim Insolvenzgericht an Ihrem Wohnort ein.

Kosten der Schuldner und Insolvenzberatung

Ich denke, dass zu einer fairen und seriösen Beratung eine absolute Kostentransparenz gehört. Sie sollten von Anfang wissen, welche Kosten für eine Schuldnerberatung entstehen und wann die Kosten zu zahlen sind.

Kostenfreie Beratung mit Beratungshilfeschein

Die gute Nachricht vorab: Die gesamte Schuldnerberatung kann für Sie kostenfrei durchgeführt werden, wenn Sie vom Amtsgericht an Ihrem Wohnort einen Beratungshilfeschein für eine Insolvenzberatung und einen außergerichtlichen Einigungsversuch auf der Grundlage eines Plans, § 305 InsO, erhalten haben.

Wenn Sie arbeitssuchend sind oder nur über ein geringes Einkommen verfügen, sollten Sie unbedingt vor der Vereinbarung eines Besprechungstermins beim Amtsgericht an Ihrem Wohnort einen Antrag auf Beratungshilfe für eine Insolvenzberatung stellen.

Am einfachsten ist eine persönliche Vorsprache direkt beim Amtsgericht. Fragen Sie dort nach der Beratungshilfestelle. Sie benötigen für den Termin beim Amtsgericht einen aktuellen Bewilligungsbescheid des Jobcenters, Arbeitsamtes oder 2 aktuelle Entgeltabrechnungen, Ihren Personalausweis und aktuelle Kontoauszüge. Beim Amtsgericht wird dann direkt entschieden, ob man Ihnen Beratungshilfe bewilligt. Wenn Sie einen Beratungshilfeschein erhalten haben, ist die gesamte Schuldner- und Insolvenzberatung bei mir für Sie kostenfrei.

Pauschalgebühren ohne Beratungshilfe

Wenn Sie keinen Beratungshilfeschein erhalten, biete ich die Durchführung meines Beratungskonzeptes zu günstigen Pauschalgebühren an.

Die Gebühren sind wie mein Beratungskonzept in 3 Abschnitte aufgeteilt und jeweils vorab als Vorschuss zu zahlen. Ich bitte Sie um Verständnis, dass ich ohne Beratungshilfe keine kostenfreie Beratung anbieten kann. Ich nehme jeden Fall sehr ernst und möchte mir die notwendige Zeit nehmen können, um Ihren Fall bestmöglich zu bearbeiten.

Die Kosten sind bei einer persönlichen Beratung am Terminstag in bar oder bei einer telefonischen Beratung vorab durch Überweisung oder per Paypal zu zahlen.

Beratungspaket 1:

Für den 1. Schritt des Beratungspakets (Erstberatung und Erstellung eines Entschuldungskonzeptes) betragen die Kosten insgesamt 226,10 € (brutto).

Beratungspaket 2:

Für den 2. Schritt des Beratungspakets (Vergleichsverhandlungen) betragen die Kosten bei
1-5 Gläubigern insgesamt 173,90 € (brutto)
6-10 Gläubigern insgesamt 237,90 € (brutto)
11-15 Gläubigern insgesamt 337,90 € (brutto)
16-20 Gläubigern insgesamt 437,90 € (brutto)
21-25 Gläubigern insgesamt 537,90 € (brutto)
26-30 Gläubigern insgesamt 637,90 € (brutto)
31 und mehr Gläubiger insgesamt 737,90 (brutto).

Beratungspaket 3:

Für den 3. Schritt des Beratungspakets (Vergleichsüberwachung oder Insolvenzantrag) betragen die Kosten insgesamt 200,00 € (brutto).

}

Schuldnerberatung vor Ort

Sie wünschen einen persönlichen Termin zur Schuldner- und Insolvenzberatung?

Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin.

Tel.: 0221 27129356

Gürzenichstr. 21a-c, 50667 Köln

 

Online Schuldnerberatung

Alles was Sie brauchen ist Motivation, ein Telefon und einen Internetzugang. Die Besprechungen finden telefonisch statt. Sie erhalten per E-Mail eine Einladung zu unserem Kanzleiserver. Dort finden Sie den Ablaufplan, eine verständliche Erklärung und brauchen keinen Termin vor Ort wahrzunehmen.

Online-Suldnerberatung mit sicherem Datenaustausch über Kanzleiserver

p

Warum hier?

höchste fachliche Qualifikation: Fachanwalt für Insolvenzrecht

langjährige Berufserfahrung – keine Wartezeiten

transparente Pauschalgebühren – kostenfrei mit Beratungshilfeschein

Rufen Sie uns für eine Terminvereinbarung an oder senden Sie uns eine Beratungsanfrage:

Unverbindliche Anfrage senden

3 + 3 =

Wissenswertes zur Schuldnerberatung und Schuldnerberatern

Seien Sie bei der Auswahl des richtigen Schuldnerberaters vorsichtig. Die Bezeichnung Schuldnerberater ist keine geschützte Berufsbezeichnung für eine Insolvenzberatung und Schuldnerberatung. Nicht jeder, der sich Schuldnerberater nennt, hat eine entsprechende Qualifikation, um eine Schuldner- und Insolvenzberatung tatsächlich durchzuführen. Es gibt zahlreiche gewerbliche Schuldnerberater, die nicht über eine Erlaubnis zur Rechtsberatung im Sinne des Rechtsdientsleistungsgesetzes verfügen. Zur Durchführung der Beratung wird dann ein im Hintergrund agierender Rechtsanwalt hinzugezogen, der Ihnen jedoch nicht als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Hierdurch entstehen doppelte und überhöhte Kosten und das Niveau der Beratung ist häufig niedrig.

Eine Insolvenzberatung erfordert fundierte Rechtskenntnisse und persönlichen Kontakt. Seien Sie daher auch vorsichtig, wenn von kleinen Einheiten mit zahlreichen Standorten in ganz Deutschland geworben wird. Regelmäßig handelt es sich lediglich um Briefkastenadressen, an denen keine Beratungsleistungen durchgeführt werden.

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Schuldnerberatung ist Vertrauenssache. Wir besprechen Ihre Probleme persönlich mit dem Siegel anwaltlicher Verschwiegenheit.

Als Rechtsanwalt unterscheide ich mich von einer Vielzahl gewerblicher Anbieter und staatlicher Beratungsstellen.

Im Gegensatz zu einem gewerblichen Schuldnerberater biete ich Ihnen eine geprüfte Fachkompetenz durch das Qualitätssiegel Fachanwalt für Insolvenzrecht der Rechtsanwaltskammer zu Köln. Für gewerbliche Schuldnerberater gibt es zudem keine staatliche Förderung in Form von Beratungshilfe, um eine Schuldnerberatung und Insolvenzberatung anzubieten. Ich biete Ihnen eine kostenfreie Schuldnerberatung und Insolvenzberatung wenn Sie einen Beratungshilfeschein vom Amtsgericht an Ihrem Wohnort erhalten haben. Die gesamte Schuldnerberatung ist dann für Sie komplett kostenfrei.

Bei mir erhalten Sie kurzfristig einen Termin zur Insolvenzberatung. Die staatlichen Beratungsstellen für Schuldnerberatungen haben teilweise Wartezeiten von mehr als sechs Monaten und benötigen regelmäßig viel Zeit für die Abarbeitung. Wir können die Abarbeitung schnellstmöglich innerhalb von 4 Wochen anbieten.

Ohne Ängste und Sorgen leben

Schulden können bedrohlich sein und die Lebensqualität einschränken. Viele Mandanten berichten mir, dass Sie Angst hatten zum Briefkasten zu gehen. Das unerwartete Klingeln löste Panik aus. Ist es der Gerichtsvollzieher, ein Inkassomitarbeiter? Am Anfang des Monats war nicht klar, wie das Geld bis zum Ende des Monats ausreichen sollte. Es wurden Raten in geringer Höhe vereinbart, die langfristig nicht zu einer Entschuldung führen, nur um Ruhe vor ständigen Mahnschreiben oder Anrufen von Inkassobüros zu haben. Es fehlte an einer Perspektive jemals wieder sorgenfrei oder schuldenfrei zu leben.

Kennen Sie diese Sorgen und Ängste?

Dieser Zustand kann schon sehr bald der Vergangenheit angehören. Es ist nie zu spät für einen Neuanfang. Mit einem durchdachten Entschuldungskonzept haben Sie die Perspektive schon in 8 Wochen durch den Abschluss eines Vergleichs oder durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf dem Weg zu einem dauerhaft schuldenfreien Leben zu sein.

Der größte Fehler bei Schulden

Wenn Sie in die Schuldenfalle geraten sind, ist der größte Fehler nichts zu machen.

Eine erfolgreiche Schuldnerberatung setzt die Erkenntnis voraus, dass es so nicht weitergehen kann. Sie müssen den festen Entschluss fassen Ihre Situation zu verändern. Suchen Sie die Schuld nicht bei anderen. Übernehmen Sie die Verantwortung für die Situation und Ihre Schulden. Nur hieraus können Sie die Motivation schöpfen Ihr Leben dauerhaft zu verändern.

Wenn Sie in Ihrer jetzigen Situation verharren oder glauben, dass es Ihr Schicksal sei mit Schulden zu leben, wird sich Ihre Situation nicht positiv verändern, sondern verschlimmern. Schulden können isolieren, einsam und krank machen. Ich hoffe, dass Sie den Mut fassen, Ihr Leben wieder positiv zu verändern und helfe Ihnen bei diesem Vorsatz gerne.

Das Ziel von Ratenzahlungsvereinbarungen

Ratenzahlungsvereinbarungen sollten nie mit der Absicht vereinbart werden Ruhe zu gewinnen. Die Ruhe ist dann häufig trügerisch. Hinterfragen Sie die vorgeschlagene Vereinbarung. Führt Sie dazu, dass Sie in absehbarer Zeit schuldenfrei werden oder führt Sie nur dazu, dass Sie in Ruhe gelassen werden und gerade mal die laufenden Kosten und Zinsen bezahlen?

Wenn ich für Sie im Rahmen eines Entschuldungskonzeptes Ratenzahlungsvereinbarungen führe, dann nur mit dem Ziel, dass

Sie spätestens nach 5 Jahren insgesamt schuldenfrei sind;

die Ratenhöhe von Ihnen jederzeit während der Vergleichslaufzeit aufgebracht werden kann;

ausreichend Geld für Sie verbleibt, um Ihren Lebensunterhalt und den Lebensunterhalt Ihrer Familie zu sichern.

Das Ziel eines Vergleichs mit Einmalzahlung

Der beste und schnellste Weg zu einer Entschuldung ist ein Vergleich mit einer Einmalzahlung. Damit diese Vergleichsverhandlung erfolgreich ist, muss Ihre Gesamtsituation ausführlich analysiert und der Stand Ihrer Gesamtverbindlichkeiten bei allen Gläubigern genau ermittelt werden.

Ich habe bereits für zahlreiche Mandanten erfolgreiche Verhandlungen geführt, durch die sich die Gläubiger verpflichtet haben mit Erhalt eines Teilbetrages auf die Restforderung sofort zu verzichten. Aus meiner Sicht verbietet es sich hier pauschale Quoten anzugeben. Es muss genau analysiert werden, mit welchen Zahlungen Ihre Gläubiger im Rahmen eines Insolvenzverfahrens rechnen könnten, um ein annehmbares außergerichtliches Angebot unterbreiten zu können.

Das Ziel eines Vergleichs mit einer Einmalzahlung ist es, für Sie schnellstmöglich eine Entschuldung herbeizuführen. Dies setzt jedoch die Möglichkeit voraus, dass Sie entsprechende Unterstützung aus dem Kreis Ihrer Familie oder Freunde erhalten können.

Entschuldung über ein Insolvenzverfahren

Wenn weder ausreichende Mittel zur Verfügung stehen, um Ratenzahlungsvereinbarungen zu schließen oder eine Einmalzahlung anzubieten, ist ein Insolvenzverfahren der richtige Weg aus der Schuldenfalle.

Das Durchlaufen eines Insolvenzverfahrens bietet den Vorteil, dass Sie ab dem Tag der Eröffnung des Insolvenzverfahrens Vollstreckungsschutz vor Ihren Gläubigern erhalten. Niemand kann mehr gegen Sie vollstrecken und Ihnen Mahnschreiben zusenden. Die Gläubiger müssen sich ausschließlich an den Insolvenzverwalter wenden, der die Gläubiger über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens informiert.

Im Insolvenzverfahren werden nur die Gegenstände und Forderungen vom Insolvenzverwalter eingezogen und verwertet, die auch außerhalb eines Insolvenzverfahrens gepfändet werden können. Ich erlebe es ganz häufig, dass sich die Situation meiner Mandanten in einem Insolvenzverfahren schlagartig verbessert, weil sie zuvor viel zu hohe Raten an die Gläubiger gezahlt haben und freiwillig viel mehr Geld eingesetzt haben, als in einem Insolvenzverfahren pfändbar ist.

 

Ablauf eines Insolvenzverfahrens

1. Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Nachdem ich für Sie den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt habe, eröffnet das Insolvenzgericht an Ihrem Wohnort das Insolvenzverfahren über Ihr Vermögen und setzt einen Insolvenzverwalter ein.

Sie brauchen keine weitere Zahlung für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu leisten.

Der eingesetzte Insolvenzverwalter wird dann zunächst Ihre Gläubiger über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens informieren und einen Besprechungstermin mit Ihnen vereinbaren. Dieser Termin findet nach Wahl des Insolvenzverwalters entweder im Büro des Insolvenzverwalters statt oder bei Ihnen.

Der Insolvenzverwalter prüft, ob pfändbares Vermögen, z.B. Lebensversicherung oder Bausparverträge vorhanden sind und löst ggf. die Verträge auf. Die Rückkaufwerte verwendet der Insolvenzverwalter vorrangig zur Bezahlung der Verfahrenskosten und anschließend zur Befriedigung der Gläubiger. Von der Insolvenz ist nur Ihr Vermögen betroffen. Der Insolvenzverwalter kann nicht das Vermögen Ihres Ehegatten verwerten. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn Sie Ihr Vermögen zuvor auf Ihren Ehegatten oder andere übertragen haben, damit der Insolvenzverwalter oder Ihre Gläubiger keinen Zugriff auf das Vermögen haben. Der Insolvenzverwalter kann dieses Vermögen dann zurückfordern und verwerten.

Wenn Sie ein Auto haben, prüft der Insolvenzverwalter, ob sich aus der Verwertung des Autos ein Verwertungserlös ergeben kann. Ist dies der Fall, kann Ihr Auto verwertet werden. Eine Ausnahme gilt dann, wenn Sie das Auto benötigen, um zur Arbeit zu kommen. Dann kann das Auto nicht verwertet werden.

Wenn Sie arbeiten, informiert der Insolvenzverwalter Ihren Arbeitgeber und zieht bei ihm die pfändbaren Bezüge ein. Hier können Sie berechnen, ob sich aus Ihrem Arbeitseinkommen ein pfändbarer Betrag ergibt.

Das gesamte Insolvenzverfahren findet dann im schriftlichen Verfahren statt. Es gibt keine Termine bei Gericht, zu denen Sie hingehen müssten.

Während des gesamten Insolvenzverfahrens sind Sie verpflichtet Ihre Arbeitskraft bestmöglich einzusetzen und den Insolvenzverwalter über jede Veränderung zu informieren. Sie müssen ihm insbesondere mitteilen, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlieren, eine neue Arbeit aufnehmen, umziehen, heiraten, geschieden werden, Kinder bekommen oder erben.

2. Aufhebung des Insolvenzverfahrens

Nachdem der Insolvenzverwalter das vorhandene Vermögen verwertet und alle Forderungen Ihrer Gläubiger geprüft hat, wird das eigentliche Insolvenzverfahren wieder aufgehoben und es beginnt die sogenannte Wohlverhaltensphase. Diese Phase dauert insgesamt 6 Jahre. Die bisherige Laufzeit des Insolvenzverfahrens wird aber auf die Laufzeit der Wohlverhaltensphase angerechnet.

Während der Wohlverhaltensphase beschränkt sich die Tätigkeit des Insolvenzverwalters, der dann Treuhänder heißt, auf den Einzug Ihres pfändbaren Einkommens.

3. Vorzeitige Beendigung nach 3 Jahren

Das Verfahren kann seit dem 01.07.2014 nach Ablauf von insgesamt 3 Jahren beendet werden, wenn ausreichend Geld vom Insolvenzverwalter eingezogen wurde, um zunächst die Verfahrenskosten zu bezahlen und von dem verbleibenden Betrag 35% Ihrer Schulden zu bezahlen. Leider steigen die Verfahrenskosten stark an, wenn der Insolvenzverwalter Vermögen realisiert. Von den ersten 25.000 €, die der Insolvenzverwalter realisiert, werden zunächst 40%, also 10.000 € für die Verfahrenskosten abgezogen. Daher ist es sehr schwer bis unmöglich, ein Insolvenzverfahren bereits nach 3 Jahren wieder zur Beendigung zu bringen.

4. Vorzeitige Beendigung nach 5 Jahren

Eine weitere Möglichkeit zur vorzeitigen Beendigung des Insolvenzverfahrens besteht nach 5 Jahren. Wenn bis zu diesem Zeitpunkt die Verfahrenskosten vollständig bezahlt sind. Die Verfahrenskosten betragen im Minimum rund 3.000 €. Selbst wenn Sie während des gesamten Verfahrens kein pfändbares Einkommen und Vermögen haben, können Sie durch freiwillige Zahlungen an den Insolvenzverwalter in Höhe von monatlich 50 € nach Ablauf von 5 Jahren mit einem Einsatz von 3.000 € schuldenfrei sein.

Auf dieses Ziel sollten Sie hinarbeiten, wenn sich kein Vergleich schließen lässt.

5. Ablauf der Wohlverhaltensphase

Nur wenn Sie nicht in der Lage waren ein pfändbares Einkommen zu erzielen oder durch freiwillige Zahlungen die Verfahrenskosten bis zum Ablauf von 5 Jahren aufzubringen, endet das Insolvenzverfahren nach Ablauf von 6 Jahren mit der Erteilung der Restschuldbefreiung.
Ihnen werden dann durch das Insolvenzgericht alle Schulden erlassen, die Sie im Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung hatten. Eine Ausnahme gilt nur für Geldstrafen, Bußgelder und Forderungen, die im Zusammenhang mit einer vorsätzlich begangenen Straftat stehen.